Nanolytics
deutsch | englisch


Wissenschaftlicher Beirat


Nanolytics freut sich über die Unterstützung durch seinen Wissenschaftlichen Beirat. Diesem Scientific Advisory Board gehören drei Wissenschaftler an, welche als Experten für die Analytische Ultrazentrifugation (AUZ) und ihre vielfältigen Anwendungen hohes Ansehen genießen.

Nanolytics wird vom Beirat kritisch begleitet und unterstützt. Der Wissenschaftliche Beirat stärkt die Kompetenz von Nanolytics, das wissenschaftliche Potential der AUZ optimal für die Bedürfnisse der Kunden auszunutzen. Damit wird sichergestellt, daß Nanolytics an der Spitze der wissenschaftlichen und technologischen Entwicklung der AUZ bleibt – diese Entwicklung wird nach wie vor im Wesentlichen von den Anwendern getragen.

Eine effiziente Bündelung dieser Anstrengungen soll im Rahmen des „Open AUC Project“ erfolgen. Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer neuen Generation von Analytischen Ultrazentrifugen. Dieses Gerät ist durch eine open-source-Philosophie geprägt und soll Anwendern ermöglichen, beliebige Lichtquellen und Detektoren an ein AUZ-Grundsystem zu adaptieren [1]. Das Open AUC Project erschließt die Kompetenz und Kreativität der gesamten AUZ-Gemeinde und soll helfen, die Stagnation in der apparativen Weiterentwicklung zu überwinden, welche weitgehend der Monopolsituation des einzigen Herstellers geschuldet ist. Im Open AUC Project wirkt Nanolytics seit dessen Anfang mit.

[1]: Cölfen, H., Laue, T.M., Wohlleben, W., Schilling, K., Karabudak, E., Langhors,t B.W., Brookes, E., Dubbs, B., Zollars, D., Rocco, M., Demeler, B. The Open AUC Project. Eur. Biophys. J. 2010, 39, 347–359.




Professor Helmut Cölfen Helmut Cölfen
Professor für Physikalische Chemie

Fachbereich Chemie
Universität Konstanz
D-78457 Konstanz
Webseite: cms.uni-konstanz.de/coelfen

Helmut Cölfen wird in der Thomson Reuters Liste als einer der weltweit 100 besten Chemiker der Jahre 2000–2010 geführt. Über 200 Publikationen (Hirsch-Index: 46, 12/2010) belegen seine hervorragenden Forschungsleistungen. Helmut Cölfen ist für mehr als 100 Fachzeitschriften als Gutachter tätig.

Helmut Cölfens Arbeitsgruppe untersucht verschiedene Arten kristalliner Systeme und Keimbildungsmechanismen, vor allem im Rahmen des Themengebiets „Von Biomineralisation zu bioinspirierten Materialien“.
Ein maßgeblicher Methodenschwerpunkt ist die Entwicklung neuer optischer Systeme für die AUZ. Das Ziel ist ein Multidetektor zur simultanen Bestimmung mehrerer komplementärer physikochemischer Größen.




Borries Demeler Borries Demeler
Associate Professor, Department of Biochemistry

Director, Center for Analytical Ultracentrifugation of Macromolecular Assemblies (CAUMA)
Director, Center for Light Scattering
Director, Bioinformatics Core Facility (BCF)

The University of Texas Health Science Center at San Antonio
Department of Biochemistry
San Antonio, Texas 78229-3900, USA
Webseite: www.demeler.uthscsa.edu


Borries Demelers Hauptprojekt ist die Entwicklung der UltraScan Datenanalyse-Software (www.ultrascan.uthscsa.edu). Diese Software wird genutzt, um hydro- und thermodynamische Eigenschaften von biologischen und synthetischen Makromolekülen sowie Interaktionen und thermodynamische Charakteristiken makromolekularer Assoziate zu modellieren. Wichtige Forschungsgebiete sind fortgeschrittene numerische Analyse, Optimierung, Hochleistungsnetzwerk-EDV und Cluster-Computing. Der gegenwärtige Schwerpunkt ist die Softwareentwicklung für die Auwertung von Multiwellenlängen-Sedimentationsgeschwindigkeitsanalysen, sowie die spektrale Zerlegung von AUZ-Experimenten.
Borries Demeler ist Autor von mehr als 90 Publikationen.




Dr. Thomas M. Laue Thomas M. Laue
Professor of the Department of Molecular, Cellular and Biomedical Science

Director of the Center to Advance Molecular Interaction Science (CAMIS)
Director of the Biomolecular Interaction Technologies Center

Department of Biochemistry and Molecular Biology,
University of New Hampshire
Durham, NH 03824, USA
Webseite: camis.sr.unh.edu/camis/personnel/laue.html



Tom Laue ist Autor von über 100 Publikationen. Seine Forschung ist auf die Entwicklung physikalischer Methoden gerichtet, mit denen Eigenschaften von Makromolekülen wie Masse, Ladung, Größe und Löslichkeit sowie der Aggregationszustand und das Ausmaß von Ligandenbindung direkt gemessen werden können.

Die AUZ-Gemeinde verdankt Tom Laue die Entwicklung zweier Detektionssysteme: der Interferenzdetektor ist bereits seit den 1990er Jahren Bestandteil der BeckmanCoulter Optima XL-I; der Fluoreszenzdetektor FDS wird als Add-On von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt.

Tom Laues Arbeitsgruppe entwickelt auch andere Meßgeräte, unter anderem zur Ladungsmessung (Kapillarelektrophorese, Membranbegrenzte analytische Elektrophorese, MCE).