Vorteile der Analytischen Ultrazentrifugation

Vor allem folgende Eigenschaften machen die Analytische Ultrazentrifugation (AUZ) für die Kolloidforschung wertvoll:

  1. Die Analytische Ultrazentrifugation ist eine Absolutmethode.
  2. Mit der Analytische Ultrazentrifugation können Gemische untersucht werden; sie arbeitet dispersiv.
  3. Die Analytische Ultrazentrifugation macht geometrische (Größe, Form, Struktur) und thermodynamische Parameter (Gleichgewichtskonstanten G, H, S) zugänglich.
  4. Die maximale Drehzahl beträgt derzeit 60000 U/min, entsprechend dem 250000fachen der Erdbeschleunigung.
    Damit ist die Analytische Ultrazentrifugation über einen weiten Bereich von Teilchengrößen (1 bis über 1000 nm) und -dichten einsetzbar.
  5. Es können nahezu beliebige Lösemittel verwendet werden.
  6. Die Detektion ist aufgrund verschiedener, i. a. synchron zu betreibender optischer Systeme variabel.
  7. Sie trennt komplexe Gemische mit hoher statistischer Sicherheit, da alle sedimentierenden Teilchen registriert werden.
  8. Durch Kombination mit der Auswertung spektroskopischer Eigenschaften der registrierten Teilchen werden Auflösungen im Ångström-Bereich möglich.

In der Industrie werden bereits weitgehend automatisierte Maschinen zur Produktkontrolle (z. B. bei Pigmenten und Latices) eingesetzt. In der Grundlagenforschung liegt der Einsatzschwerpunkt weiterhin in der Biochemie.

Die zentrale physikalische Eigenschaft, welche die Analytische Ultrazentrifugation registriert, ist die Masse bzw. die Dichte. Diese Tatsache hebt sie von allen anderen gebräuchlichen Analysemethoden ab.